Impfpflicht und Halbwahrheiten

echt jetzt?

Impfpflicht schön und gut, aber man sollte nicht, wie zum Beispiel der bayerische Herzbube, Geimpfte darzustellen als würde nach der Impfung keine Infektionsgefahr mehr bestehen. Das ist schlicht gelogen! (sogar Söder weiß, dass das nicht stimmt) Eine Impfung verhindert lediglich einen schweren Verlauf von Covid19-Erkrankungen. Das war es aber auch schon. Auch geimpfte Menschen können erkranken, haben aber wenig bis keine Symptome was das Risiko einer Weitergabe an andere Personen eher steigert als mindert. Das Covid-Virus ist äußerst anpassungsfähig. In dieser Situation sind Reisen äußerst gefährlich aufgrund der immer neu entstehenden Varianten die sich so global verteilen können.

Wenn aber dann durch verantwortungslose Politiker suggeriert wird, dass von Geimpften keine Gefahr ausgeht, gefährden sie die gesamte Bevölkerung! Tatsache ist, dass Geimpfte nur ein geringeres Risiko darstellen und das müsste fairerweise auch so publiziert werden. Derartige Falschinformation werden dadurch gestützt dass Geimpfte nicht getestet werden, da so die Anzahl der geimpft Erkrankten nie erkannt werden kann. Ohne diese Zahlen kann aber die Pandemie nicht effektiv eingeschränkt werden.

Untersuchungen von Ausbrüchen in Senior:innenheimen haben gezeigt, dass in der Regel geimpfte Personen nur leichte Symptome der COVID-19-Erkrankung aufwiesen oder häufig gänzlich symptomlos blieben (siehe auch FAQ: Kann es trotz COVID-19-Impfung zu einer COVID-19-Erkrankung kommen?). Hier wiesen nur positive Labortests auf eine mögliche Infektion hin. Positive PCR-Tests können also trotz Impfung vorkommen. Sie beweisen bei fehlenden Symptomen die gute Wirksamkeit der Impfung unter Personen, die häufig besonders schwer erkranken würden.   (RKI-Zitat)

Ein Geimpfter der das Virus symptomfrei in sich trägt und überzeugt ist er gefährde niemand, kann leicht zum "Infektionsherd" werden.

Eine Befreiung Geimpfter von einer Testpflicht nach Auslandsreisen ist ein nahezu unverantwortbares Risiko, ähnlich den europaweiten Großveranstaltungen der UEFA. Zu gerne glauben Menschen den gewählten Volksvertretern und prüfen solch gefährliche Aussagen nicht auf ihren Wahrheitsgehalt. Da aber genau diese dem Bürger eigenes Denken nicht zutrauen beziehungsweise systematisch aberziehen ist die Gefährlichkeit solcher Aussagen immens. Das passt auch zu den gezielten Falschinformationen, die derzeit in Form von der Präsentation passender Zahlen in den öffentlichen Massenmedien, je nach Gusto Inzidenz, Intensivpatienten, Gesamtanzahl der Toten ohne Zeitbezug oder den Ansteckungswert aber nie wirklich aussagekräftig, zu präsentieren obwohl ihnen alle Informationen vorliegen. Was nicht der gewünschten Richtung entspricht, ist nur Nachts und auf Umwegen über die Webseiten der Sender verfügbar um der Informationspflicht gerecht zu werden. So wird über öffentliche Kanäle gezielt manipuliert. Private Sender sind von den öffentlichen abhängig, da diese alle Fördermittel verwalten. Man sollte man sich breit gefächert informieren um sich ein klares Bild zu verschaffen, da die Glaubwürdigkeit öffentlicher Aussagen immer fragwürdiger wird.

Wenn Impfkritiker automatisch stigmatisiert werden wird eine Spaltung der Gesellschaft provoziert, die schon jetzt deutlich zu erkennen ist. Impfpflicht und Grundrechtseinschränkungen treffen die Menschen hart und sorgen für gesellschaftliche Ungerechtigkeit. Man riskiert,  solange die Einschränkungen nicht für alle gelten und eine Testpflicht für Geimpfte wegfällt, den gesellschaftlichen Zusammenhalt. Der grüne Ministerpräsident von Baden-Würtemberg gewinnt scheinbar Gefallen daran diese Spaltung mit Elan voran zu treiben und sogar gesetzlich abzusegnen!

Dies soll keine Aufforderung zur Impfverweigerung sein, sondern ein Hinweis auf die Gefährlichkeit politischer Falschaussagen!
Von Geimpften geht nur dann eine geringere Gefahr aus, wenn sich diese auch bewusst sind dass sie immer noch eine Gefahr für andere darstellen.