Kategorien
Europa International Politik

Erpressung mit Flüchtlingen?

Europa muss auch deutlich machen, dass es nicht erpressbar ist!

Im Flüchlingsdeal mit der Türkei dürfte für die EU jeder Erpressung mit Leichtigkeit begegnen können.

Das ist wichtig für das Vertrauen der Bürger in eine europäische Regierung

Aber..

  • Man könnte zum Beispiel für 2 Flüchtlinge einen Türken zurück schicken….1
  • Pro Flüchtling 20000€ weniger Hilfszahlung
  • wirtschaftliche und rechtliche, Erleichterungen im Grenzverkehr und bei der Einbürgerung in Frage stellen
  • oder eine Europäische Sicherheitszone unter kurdischer Verwaltung westlich des Bosporus einrichten

1 wäre für Deutschland vorteilhaft um den türkischen Bürgerkrieg aus den Städten zu bekommen…
.. allerdings dürfen keine Flüchtlinge die in der Türkei verfolgt würden zurück geschickt werden!

Keine Unterstützung für Erdogan Petition unterzeichnen
Schnelle Hilfe für die Flüchtlinge Petition unterzeichnen

Bei Gefallen folgen oder liken:

2 Antworten auf „Erpressung mit Flüchtlingen?“

Es ist soweit, Erdogan tut das Vorhersehbare und startet die Erpressung gegen Europa. Da die Türkei selbst viele Flüchtlinge und Ausreisewillige (Flüchtlinge, denen die Ausreise verwehrt wird) produziert, ist sie ja auch ein denkbar schlechter Vertragspartner für einen Flüchtlingspackt.
Die aktuelle, neue Flüchtlingswelle wurde ja auch von dem Angriffskrieg der Türkei ausgelöst, der ohne internationales Mandat gestartet wurde.
Hätte man nur mal rechtzeitig den obigen Vorschlag einer europäischen Sicherheitszone umgesetzt.

Statt dessen, hofieren international Politiker Erdogan wegen der Geostrategischen Lage der Türkei und wegen wirtschaftlicher Belange.
Diese Stellvertreterrollen in den syrischen Kampfgebieten sind äußerst bedrohlich, da hier sehr viele verschiedene Parteien beteiligt sind, die auch zum Teil von Weltmächten unterstützt werden …..

Immer noch werden Waffen an die Türkei geliefert – auch aus Deutschland, da vor dem Lieferstopp vereinbarte Waffenverkäufe noch abgewickelt werden.
Ja, das gute Geld..
Ist ja nicht unser Problem, was die mit den Waffen machen – auch Saudi-Arabien, weltberühmt für seine Menschenrechtsverletzungen wird munter mit Waffen beliefert.
Ach so, es geht ja um Geld, Öl und Einfluss, da sind Menschenrechte ja zweitrangig.
Nebenbei stirbt die Welt, ohne dass wir uns auch nur ansatzweise um weltumgreifende Maßnahmen kümmern.

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.